Ein Team cheert mit Toleranz: Münster Mammuts Cheerleader

Münster Mammuts Cheerleader stellten sich und ihren Sport während der Münsteraner Wochen gegen Rassismus vor Während der Münsteraner Wochen gegen Rassismus boten die Münster Mammuts Cheerleader ein offenes Training an. Das Schnuppertraining stellte Cheerleading als besonderen Teamsport vor. Die Sportart lebt vom Zusammenhalt und vom Teamgeist innerhalb der Mannschaften und ist so ein Beispiel dafür, wir ein respektvolles Miteinander im Sport gelebt wird. Mehr als 100 Interessierte, aktive Cheerleader und Zuschauer fanden sich am 13. März in der Sporthalle des Schillergymnasiums ein. Gemeinsam turnten, stunteten und tanzten die jungen Frauen und Mädchen – in kleineren Gruppen und zum Abschluss als ein großes gemeinsames Team. „Das Offene Training war eine durchweg gelungene Veranstaltung “, resümiert Mira Jurik, die Sprecherin der Senior Cheerleader. „Wir waren positiv überrascht, dass wir so viele Teilnehmerinnen begrüßen und begeistern konnten.“ Bis zum letzten Platz war die Sporthalle mit Sportlerinnen gefüllt. 60 aktive Cheerleader der Münster Mammuts fanden sich zum Training ein. Weitere 30 Cheerleading-Interessierte kamen hinzu. Teilnehmerinnen aller Altersklassen waren vertreten. Im Anschluss an die Begrüßung und nach dem Aufwärmen durchlief jede Teilnehmerin insgesamt fünf Stationen, an denen sie Stunts, Jumps oder einen Tanz übte oder ausprobierte. Zum Abschluss präsentierten alle gemeinsam den zuvor einstudierten Tanz. „Jede konnte von Jeder etwas lernen, auch die jüngeren Teilnehmerinnen konnten den älteren Elemente und Übungen zeigen und erklären“, freut sich Mira Jurik, die gemeinsam mit den Trainerinnen Naomi Kleine Möllhoff, Julia Wildbrett, Monique-Katharina Pund und Felicitas Jürgensmeier das offene Training vorbereitet hatte. „Es war super-schön zu sehen, wie jeder über sämtliche Altersklassen hinweg Begeisterung für ein und dasselbe entwickelte – für unseren Sport Cheerleading!“